danbremnes_promo1_warm_texture.jpg

Dan Bremnes: Ein Mix aus Singer-Songwriter, Pop und Worship

Er hat etwas zu sagen und verpackt es in Worte: Dan Bremnes macht Musik mit Tiefgang. Für TEENSMAG hat er zusammengefasst, wie er zu seinem Album kam und wie er so drauf ist.

 

Seit du ein kleiner Junge warst, träumst du davon, Musiker zu werden. Was hat diesen Wunsch in dir ausgelöst?

Eines der ersten Dinge, an die ich mich erinnern kann, ist, wie Leute Musik machen. Das hat mich sehr beeindruckt und geprägt. Ich glaube, dass Gott Wünsche in uns hineinlegt und dass das sein Plan für mein Leben ist. Einige Jahre meines Lebens habe ich damit verbracht, das Falsche zu tun. Ich habe als Tischler gearbeitet, hatte aber keine echte Leidenschaft dafür, deshalb war ich nicht wirklich glücklich. Als ich anfing, Musik zu machen, ging ein Lämpchen in mir an, weil es mich erfüllt. Viele Menschen verbringen ihr Leben damit, das Falsche zu tun, dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wofür begeistere ich mich? Was kann ich gut? Wozu beruft Gott mich? Oft finden wir darauf die richtige Antwort.

 

Was waren die wichtigsten Etappen auf dem Weg zum Plattenvertrag?

2009 habe ich meine erste CD in Kanada komplett alleine aufgenommen. Ich habe sie produziert, gesungen und mehrere Instrumente gespielt. Danach war ich in Kanada, Australien und Neuseeland auf Tour. Als ich mein zweites Album aufnehmen wollte, kam ich in Kontakt mit einem Produzenten aus Nashville. Daraufhin wurden einige Plattenfirmen auf meine Musik aufmerksam und haben mir einen Vertrag angeboten. Ich bin sehr dankbar für diese Reise und für das, was Gott mich auf dem Weg gelehrt hat.

 

Auf deiner Webseite steht, du bist Kanadier, Christ, Sänger, Songwriter und Musiker. Davon abgesehen, wie würdest du dich selbst beschreiben?

Kaffeeliebhaber (lacht), Essensfan und Naturliebhaber. Ich liebe mexikanisches Essen (lacht), obwohl man in Kanada selten mexikanisch isst. Außerdem bin ich gerne in der Natur. Je nach Wetter gehe ich wandern oder suche einen ruhigen Platz, wo ich von Gottes Schönheit umgeben bin.

 

Wie klingt dein Sound? Wo würdest du deine Musik einordnen?

Ich höre gerne Pop, Worship und Singer/Songwriter und habe mich auch beim Schreiben in diesen Genres wiedergefunden. Deshalb glaube ich, dass mein Album von allen drei etwas hat, es gibt sowohl Worship- als auch Popsongs und Singer/Songwriter-Momente.

 

Wie entstehen deine Texte?

 Oft inspiriert mich eine Erfahrung, die ich gemacht habe, oder eine Situation, durch die ich gerade gehe. Ich rechne immer damit, dass ein Zuhörer gerade durch die gleiche Situation geht wie ich, deshalb versuche ich von einer realen Begebenheit zu schreiben, persönlich zu sein, ohne zu vergessen, dass andere Leute es hören werden. Ich hoffe, dass Leute, die das Album hören, denken: »Das hört sich authentisch an, das kann ich nachvollziehen.«

 

Du hast schwere Zeiten erlebt, als deine Mutter in einem Autounfall gestorben ist. Wie hat diese Zeit deinen Glauben verändert?

 Ich bin in einer Kirche in einer kleinen Stadt aufgewachsen und wusste zwar viel über Gott, aber ich kannte ihn nicht. Das hat sich geändert. Ich bin sozusagen im Licht aufgewachsen, wurde in einer tollen Gemeinschaft groß, habe aber nie erfahren, was Dunkelheit bedeutet. Als ich meine Mutter verloren habe, habe ich gemerkt, wie sehr ich Jesus brauche. Er hat mich da herausgeholt und heilte mich, meine Wunden und Narben. Mein Glaube ist tiefer geworden und vielleicht kann ich Gott ein wenig besser verstehen. Viele Menschen durchleben Tragödien und fragen sich, warum das passiert. Ich sehe es so: Gott verursacht die schlimmen Dinge in unserem Leben nicht. Es werden schlimme Sachen passieren, aber wir Christen haben eine Hoffnung und die Möglichkeit, Gott um Hilfe zu bitten. Und er hilft uns wirklich.

 

Was würdest du zu einem Teenager sagen, der gerade durch eine harte Zeit geht?

In Hebräer 11,1 heißt es: »Der Glaube ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.« Für mich bedeutet das, dass wir vertrauen sollen, wenn wir durch harte Zeiten gehen, auch wenn wir die Antwort nicht heute bekommen. Hör nicht auf zu glauben, zu hoffen, zu beten! Gott hat uns wunderbare Menschen gegeben, zu denen wir gehen können und bei denen wir uns anlehnen dürfen. Geh zu einem Freund, einem Jugendleiter, einem Pastor oder einem Elternteil und erzähle davon, was dir gerade das Leben schwer macht. Eine der größten Lügen ist, dass wir alleine sind und nur wir mit dieser einen Sache kämpfen. Gott kümmert sich um uns, liebt uns und bleibt an unserer Seite.

 

Was rätst du jemandem, der davon träumt, ein professioneller Musiker zu werden?

 Arbeite hart. Lass dich nicht entmutigen. Man fängt schnell an, sich zu vergleichen, und stellt fest, dass jemand anderes viel besser ist. Nutze die Gaben, die Gott dir gegeben hat und entwickle dich weiter. Sei dir nicht zu schade für kleine Aufgaben. Wenn du in kleinen Dingen zuverlässig bist, kannst du auch gut mit großen Dingen umgehen. Auch wenn es nur ein kleiner Auftritt in der Schule oder in der Kirche ist, sieh es als Möglichkeit zu wachsen, zu lernen und zu dienen.

Mit unserer Musik dienen wir anderen. Die Bibel fordert uns auf, uns gegenseitig zu dienen. Deshalb müssen wir uns immer wieder daran erinnern, dass es nicht um uns geht, darum, wie gut wir aussehen und wie wir gespielt haben. Egal, ob es fünf, zehn oder zehntausend Zuhörer sind – wir spielen für Gott und für die Menschen.

 

_Hanna hat mit Dan telefoniert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib was! :-)