PraiseCamp 2014 – Kingdom Come

Zwei Wochen ist es her, doch das Feuer brennt weiter – Praisecamp 2014.

Nach Christbaumschmücken und Weihnachtsfeiertagen ging es in den Winterferien gleich weiter mit Action, Spass und Message. Von überall aus der Schweiz strömten sie her, die Jugendlichen, die sich voller Erwartung auf die kommenden Tage nach Basel in die Messehalle gemacht hatten. Beim Check-in gab es bereits herzliche Begrüßungen, Wiedersehen von alten Adoniabekanntschaften, Sandkastenfreunden, oder dem Zeltpartner vom Jungscharlager von vor fünf Jahren. Der Glaube an den einen König verbindet eben. Der Hunger nach mehr von ihm vereint die Praisecamp-Teilnehmer.

Nachmittags wurde in einer riesigen Halle der Startschuss gelegt: Der Praisecamp-Song von DJFreeG und der Band Good Weather Forecast ging richtig ab!

One King. One Name. No other.

We wanna see your kingdom come.

 

Speisen mit dem König

Mitreißende Musik und erwartungsvolle Jugendliche. Durch Lobpreis wurde der eingeladen, um den sich das Camp dreht: Jesus Christus, unser Held und König. Seine Gegenwart ist auch heute noch spürbar; ihn muss man nicht zweimal bitten den Raum zu füllen. Er nimmt die Einladung an. – Nehmen wir auch seine an? Er lädt uns ein, an seinem Tisch zu speisen, uns in seiner unbeschreiblich wohltuenden Gegenwart aufzuhalten. Und das für immer. Davon sprach Kuno (Matthias Kuhn) am ersten Abend in seiner Predigt.
Jeder ist Gast am Tisch des Herrn. Denn wir sind seine Kinder, er unser Vater. Er liebt uns mit einer ewigen Liebe, sodass wir schon jetzt in dieser Welt, Anteil an seinem Königreich haben dürfen. So auch das Motto des Camps »Kingdom Culture.«

Generation von Königskindern

Ein Vorgeschmack was dies bedeutet, konnten die Teilnehmer während der Zeit des PraiseCamps (27.12.2014-01.01.2015) erleben. Bereits zur Frühstückszeit beteten im riesigen Essensaal oder besser gesagt in der Messehalle (denn schließlich musste es genügend Plätze geben, um die 6400 Teilnehmer und Helfer zu verpflegen) Teenies füreinander, ermutigten sich gegenseitig, lasen in der Bibel und schwärmten von dem, was der König für sie getan hat. Und was für großartige Dinge er noch tut.
Regiotracks am Morgen, Workshops und Straßeneinsätze am Nachmittag und am Abend versammelten sich schließlich alle Teilnehmer zur gemeinsamen Anbetungszeit und Predigt. Was für ein Privileg, Gott in einer riesigen Messehalle gemeinsam mit so vielen Jugendlichen anzubeten. Eine Generation von Königskindern!

Himmelreich auf Erden

Doch was bedeutet es eigentlich Sohn und Tochter des Königs zu sein? »Doppelte Bürgerschaft«, erklärte Detlef Kühlein (Bibletunes) in seiner Predigt. Durch ein Ja zu Jesus, zu seiner Einladung, sind wir nicht nur Erdenbürger, sondern auch Himmelsbürger. Wir haben Zugang zum Königreich Gottes. Und noch viel besser: Wir müssen nicht warten, um diesen Zugang zu erhalten. Wir können sein Reich schon jetzt hier auf die Erde bringen. »Steht ja auch in Matthäus 6,33« so Maria Prean: »Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere zufallen.« Die 75-jährige Österreicherin lebt in Uganda und sorgt für über 8000 Kinder. Sie hat die Wahrheit dieses Verses im eigenen Leben unzählige Male erfahren dürfen, wie sie die Teilnehmer wissen ließ. Und sie fordert alle heraus: Seid ihr bereit, euer Leben für Gottes Willen hinzugeben, sich dafür einzusetzen, dass seine Liebe herrschen kann? Das ist nicht immer einfach, doch Gott lässt uns nicht allein. In jedem von uns liegt ein Stückchen Himmelreich, denn er selbst lebt in uns und macht uns zu einem neuen Menschen.

One King. One Crown. We carry your fire.

Was ist das für ein Vorrecht, zu einem Leben als Königskind gerufen zu sein! Wie cool wäre es, wenn wir Gottes Königreich jetzt auf Erden immer mehr entdecken und andere einladen, seine Schönheit zu bestaunen?
_Elena ist immer noch ganz begeistert von der coolen Zeit, die sie auf dem PraiseCamp 2014 erlebt hat. Warst du auch mit dabei? Wie war es für dich? Erzähle uns deine schönsten Erlebnisse oder Eindrücke vom Camp.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib was! :-)