selbermachen | Bible Art Journaling

Zugegeben: Das ist keine typische selbermachen-Seite. Aber wir sind so begeistert von dem Trend, dass wir ihn euch auf keinen Fall vorenthalten wollten. Deshalb haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt und in den Quick Facts aufgeführt, wie du selbst zum Trendsetter werden kannst.

 

Was ist Bible Art Journaling?

Bei dieser Form des Bibellesens, geht es darum, das, was einem beim Lesen wichtig geworden ist, gestalterisch umzusetzen. Manchmal springt einem ein Wort besonders ins Auge oder man kapiert zum ersten Mal den Zusammenhang zwischen mehreren Versen oder eine Kernaussage wird wichtig. Die Bible Art Journaler setzen genau das, was sie beim Lesen bewegt, begeistert oder auch herausgefordert hat, kreativ in Szene. Pack- oder Geschenkpapier werden eingeklebt, eine ganze Seite mithilfe von Aquarellmalfarbe komplett in türkis getaucht, Spitzenborten eingeklebt oder Extraseiten mit Washi-Tape befestigt.

 

Woher kommt Bible Art Journaling?

In Deutschland machen sich die »Becker-Ladies« gerade einen Namen damit. Tabea, Rebecca und Chris Becker (Mutter, Tochter und Schwiegertochter) streuen den Trend, den sie in amerikanischen Blogs entdeckt haben, mit einer eigenen Facebook-Seite, einer Website, einem YouTube-Channel und regelmäßigen Bible-Art-Treffen, bei denen man gemeinsam mit anderen in der Bibel liest und das Gelesene kreativ gestaltet.

 

Wie läuft so ein Bible Art Treffen ab?

Nachdem sich alle kennengelernt und mit den vorhandenen Materialien vertraut gemacht haben, betet jemand. Anschließend liest ein anderer den Bibeltext laut vor. Wer mag, liest mit. Und dann geht’s los: Wem ist was wichtig geworden? Hat jemand schon eine Idee, was er wie umsetzen will? Wo ist noch mal der Kleber? Kann mir jemand bitte einen Bleistift geben? Es wird konzentriert gearbeitet – solange, bis jeder mit seinem Werk zufrieden ist. Und wer schon nicht vorher mal geguckt hat, was die anderen machen, kriegt spätestens jetzt präsentiert, wie die anderen den Bibeltext umgesetzt haben.

 

Ist es denn okay, so mit der Bibel umzugehen?

Die Beckers finden: Ja! Denn erstens geht es bei dieser Art, die Bibel zu lesen und zu gestalten ja um eine intensive Auseinandersetzung mit Gottes Wort. Manche Bibelverse bleiben so – wenn auch nicht wortwörtlich – viel besser im Gedächtnis. Zweitens haben alle, die Bible Art Journaling bisher machen noch eine Lesebibel, in der maximal Verse unterstrichen werden. Die Bible Art Journaling-Bibeln sind meist spezielle Bibeln mit Schreibrand, damit auch mehr Platz zum Gestalten ist. Und drittens: Lieber so Gottes Wort lesen und bearbeiten, als sich gar nicht damit auseinandersetzen, oder? Alternative: Den Bibeltext kopieren.

 

Kann man Bible Art Journaling auch machen, wenn man nicht zeichnen kann?

Da es beim Journaling nicht hauptsächlich ums Zeichnen geht, ja! Viel wichtiger ist es, den einen Satz oder das eine Wort, das einen angesprochen hat, noch mal deutlich zu machen. Das kann so aussehen, dass man einzelne Wörter noch einmal in einer schönen, großen Schrift auf die Seite schreibt, ein kurzes Gebet an den Rand schreibt oder Zitate, Bilder aus Zeitschriften oder Fotos einklebt oder einfach schöne Papiere oder Stoffreste festnäht. Ganz wichtig dabei ist aber: »Das Material und die Techniken sollen aber nicht im Mittelpunkt stehen. Nicht, dass man nur noch über das Material redet. Der Fokus liegt auf dem Wort Gottes. Das Wort Gottes soll nicht dazu führen, über das Material zu sprechen, sondern das Material soll dazu führen, dass man über das Wort Gottes redet«, betont Chris Becker. Das ist auch für die Technik übertragbar: Es geht nicht darum, dass das, was einem wichtig geworden ist, möglichst stylisch gestaltet wird, sondern dass einem überhaupt etwas wichtig wird.

 

Wo kriegt man Infos und Inspirationen her?

Natürlich findet man im Internet die Inspirationsquellen, die auch die Becker-Ladies so begeistert haben: Die Seite von Tabea, Rebecca und Chris Becker ist allerdings auch sehr informativ: bibleartjournaling.de. Dort verraten sie Materialtipps, veranstalten regelmäßig Challenges und verkaufen kleine Starter-Kits. Auch TEENSMAG hat sich auf die Suche nach Inspiration gemacht: Auf Pinterest findet ihr eine komplette Pinnwand mit Ideen und Seiten, die uns gut gefallen: pinterest.com/teensmag

 

 

Quick Facts

Du brauchst:

– Eine Bibel – am besten eine mit Schreibrand oder eine Kopie des Bibeltextes

– Verschiedene Papiere: Packpapier, Geschenkpapier, Pappe, Verpackungsmaterialien, etc.

– Kleber – gut geeignet ist Uhu Magic

– Stifte: Gelstifte drücken nicht durch, ansonsten gibt es im Bastelladen Fineliner, die gut geeignet sind (z. B. Faber Castell: Pitt Artist Pen’s), Bleistifte, Buntstifte

– Aquarellfarbe; Pinsel oder Wassertankstifte

– Stempel und Stempelkissen

– Schablonen (z. B. selbstgebastelte aus Overheadfolie)

– alte Zeitschriften mit verschieden großen Buchstaben, schönen Bildern oder passenden Zitaten

– Washi-Tape

 

So geht’s:

– Nimm dir einen bestimmten Bibeltext vor (den vorgeschlagenen Tagestext oder einen Psalm).

– Bitte Gott, dass er durch den Text zu dir spricht.

– Lies den Bibeltext aufmerksam. Wenn du magst, mach dir beim Lesen schon erste Notizen oder unterstreiche Wörter oder Sätze, die dir wichtig sind.

– Denk nun drüber nach: Was ist die Kernaussage des Textes für dich. Was ist dir am wichtigsten? Was willst du auf keinen Fall vergessen?

– Überlege dir, wie du das, was dir wichtig ist, am besten umsetzen kannst.

– Und nun journal einfach los. Hab keine Angst davor, dich zu vermalen oder zu verschreiben! Manchmal entstehen so ungeplant die schönsten Seiten!

 

HIER findest du zum Start exklusiv einige Bible Art Journaling-Vorlagen von TEENSMAG-Grafikerin Tina: JournalingVorlagen_Perfekt

4 Kommentare
    • teensmag-Redaktion
      teensmag-Redaktion says:

      Klar! Bislang gibt’s die Schreibrandbibeln noch gar nicht in der günstigen Variante. Sie wird erst im Herbst diesen Jahres erscheinen und umfasst dann das Neue Testament und die Psalmen. Ein bisschen musst du dich also noch gedulden, okay?! Die Alternativen sind englischsprachige Bibeln oder die Neues Leben Bibel mit Schreibrand, allerdings kostet die rund 50 Euro.

      Antworten
      • Misscupcake
        Misscupcake says:

        Ich hab jetz eine englische gekauft und es heute zum 1. mal ausprobiert! Bin echt begeistert und kanns einfach jedem weiterempfehlen der/die gern schreibt, malt, zeichnet, bastelt, klebt… Sieht navher azch noch toll aus. Leider drücken aber meine gelstifte(extra für in die bibel) bisschen durch

        Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib was! :-)